Zum Hauptinhalt springen

Pferdekopf-Amphora

Attisch, um 570 v. Chr.
Schwarz gefirnisster Ton, rote Deckfarbe.
H 22,5 cm

Schwarzfigurige, schwachbauchige Amphora mit tief angesetzten Henkeln. Auf der Vorder- und Rückseite jeweils ein tongrundiges Feld mit einer Pferdekopfprotome. Die Mähne, das Zaumzeug, Augen und Maul sind mit Ritzzeichnung angegeben. Die Mähne ist mit roter Deckfarbe verziert. Am Hals innen und außen und unterhalb der Felder je zwei umlaufende rote Linien. Oberhalb des Fußes eine umlaufende tongrundige Linie. Ein typisches Beispiel für diese frühattische Vasenart, jedoch ungewöhnlich klein. Die Pferdekopfamphoren stammen aus dem Umkreis des Gorgo-Malers und dienten wahrscheinlich als Siegespreise. Zusammengesetzt, Bruchlinien aufgefüllt und retuschiert, eine kleine Ergänzung an der Gefäßmündung; ein Henkel etwas retuschiert, Fehlbrand.                                                                        

Vgl.

J. Boardman, Schwarzfigurige Vasen aus Athen, Mainz 1974, Nr. 18       

The British Museum number: 1964,0415.1 

Provenienz

Deutsche Privatsammlung H. W. (1931-2018), erworben vor Dezember 1991 auf dem deutschen Kunstmarkt.

Preis
auf Anfrage
Objekt
7380